Samstag, 30. August 2014

[Gedanken] Aus der Bloggerwelt Früher + Heute





Heute melde ich mich aus einem etwas traurigerem Grund bei euch. Wie viele es sicherlich schon bemerkt haben, lassen sich in letzter Zeit der Eine oder Andere Blogger in dieser Welt nicht mehr blicken und sagen für immer "Tschüss".
Das mag aus verschiedensten Gründen passiert sein, was aber mittlerweile immer mehr Bloggern auffällt, und so auch mir, ist wie sich das Zusammenleben hier verändert hat. Ich finde das schade, und möchte mich aus diesem Grund heute auch ein wenig dazu äußern, vielleicht fühlt sich jemand von euch dann nicht mehr ganz so alleine oder ich kann euch einfach mal zeigen, was das Bloggen für mich ist und hoffentlich auch bleibt...
Es soll natürlich nicht dazu dienen jemanden von euch anzugreifen oder dergleichen, ich möchte hier einfach nur meine eigenen Erfahrungen schildern, und auch das, was manch anderen in ihren Posts dazu gesagt haben kurz zusammenfassen. Ich habe lange überlegt, ob ich mich überhaupt dazu äußern soll, weil es ja manchmal auch sehr schwer sein kann, die richtigen Worte zu finden, aber ich möchte es hiermit nun einmal versuchten.


Ich weiß noch, als ich ganz frisch hier war, ist mir diese Gemeinschaft und diese unheimlich freundliche Hilfsbereitschaft total positiv aufgefallen. Ich war überrascht wie viele Menschen hier einem so nett und so aufgeschlossen gegenübertreten. Wie schnell sich kleine Freundschaften  schließen lassen und man sich hier angenommen und verbunden fühlt.
Leider, habe auch ich beobachtet, wie das immer mehr zurück geht. Nicht nur, dass man sich kaum mehr mit jemandem " anfreunden" kann, da meistens die Blogs nur von kurzer Dauer sind, sondern auch ein Teil der Gemeinschaft, der mich früher hier jedes mal strahlend hat sitzen lassen, ist verschwunden.  Es gibt dennoch für mich persönlich keine negativen Erlebnisse hier und ich lerne auch immer noch gerne Leute kenne und freue mich jetzt umso mehr, über jede Bekanntschaft, die ich machen darf, weil der ganze Austausch hier eben ein wenig zurückgegangen ist.

Trotzdem war ich ein geschockt, als ich bei anderen davon gehört haben, was teilweise auf Facebook und co. geschimpft und gesagt wird. Ich habe das Glück gehabt, noch keiner dieser Shitstorms oder "Attacken" ausgesetzt gewesen zu sein, zumindest nicht hier. Und ich kann euch sagen, dass für mich dieses Thema definitiv keines ist, das man auf die leichte Schulter nehmen sollte. Was für den einen nur dahergesagte Worte sind, können schnell in schlimmen Chaos und verletzenden Bemerkungen enden. Euch ist das vielleicht nicht immer bewusst, aber auch übers Internet sind alle Dinge, die ihr sagt, genauso verletzend, wie im echten Leben.
Für die betroffene Person, kann sowas schnell abschreckend wirken und ich glaube nicht, dass ihr nicht wisst, wie schnell Cybermobbing entstehen kann, und was es alles anrichtet. Denkt jetzt, nicht, dass ich übertreibe, für mich ist dies, wie gesagt, ein sehr ernstes Thema, das man sicherlich nicht runterspielen sollte.
Es würde ja schon helfen, wenn sich jeder, bevor er Kritik übt, seinen Kommentar zweimal durchliest und sich wirklich fragt: Kann ich damit jemandem helfen? Ist das einfach nur beleidigend oder wirklich konstruktive Kritik? Und, wenn mir das jemand sagen würde, wie würde ich mich dann fühlen?
Denn wie heißt es so schön? Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu... Versucht euch das vielleicht einfach mal zu Herzen zu nehmen, egal ob ihr euch jetzt angesprochen fühlt oder nicht. Erinnert euch einfach mal daran, wie es war, als ihr hier "unten" ganz klein angefangen habt und wie sehr ihr euch über kleine Hilfen oder Kommentrare gefreut habt. Denn das sollte man nie vergessen. Und mich persönlich macht es auch glücklich, wenn ich jemanden, der grade frisch angefangen hat, einfach mal sagen kann: Hey, dein Blog ist toll und ich freue mich ihn gefunden zu haben. Vielleicht findest du an dem ganzen ja genauso viel Spaß wie ich, weiter so! Denn am Ende des Tages, habt ihr dieser Person vielleicht das Lächeln aufs Gesicht gezaubert, was ihr so sehr gefehlt hat.


Für mich war das Bloggen, als ich begonnen habe, auch nur ein Hobby. Eine Erweiterung meiner Leidenschaft als Leserin, die ich mit anderen, mit gleichen Interessen teilen konnte. Etwas schönes, was mir Spaß gemacht hat. Auch heute freue ich mich über jeden Kommentar und jeden Leser noch immer wie nur was, vielleicht noch ein bisschen mehr, jetzt wo alles so rar geworden ist. Ich will mich damit nicht über zu wenige Leser oder dergleichen beschweren, nein, ich bin absolut zufrieden mit dem, was ich mir hier selbst mühsam aufgebaut habe.
Ich finde es, wie oben schon gesagt, nur schade, wie sehr das Gemeinschaftsgefühl hier immer weniger wird. Mittlerweile hat sich das für mich ein wenig gebessert, seit ich in einer ganz Lieben Gruppe aufgenommen wurde, aber trotzdem geht es mir immer noch so, dass ich mich manchmal frage, warum ich Diesen oder Jenen Post noch kommentieren sollte. Oftmals gibt es keine Antwort mehr, weil die wenigen Grüppchen der "großen" Blogger, die sich gebildet haben, niemanden mehr reinlassen. Und ich finde das schade. Ich meine, die meisten Menschen hier sind doch alle total nett, wieso scheuen sie sich dann, andere Leute kennenzulernen, neue Blogs zu entdecken?


Was viele auch ansprechen: Eine Aktion folgt der nächsten, ebenso, wie die REs. Da fragt man sich schon, ist das ganze hier denn mittlerweile schon zu einer so großen Competition geworden? Bist du dir zu schade um einem "kleinen" Blog mal einen lieben Satz zu hinterlassen? Oder aus deinem Umfeld herauszuschauen und den Rest der Welt zu sehen? Geht es nur noch darum wie viele Nullen hinter der 1,2,3,4 oder 5 stehen? Und wie viele REs man hat, wie viele Kommis und tausende Verlage, die einen immer mit neuem "Futter" versorgen? 
Mir persönlich ist es recht "egal", was die anderen so für Aktionen machen. Ich finde, das kann und darf auch jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe da kein Recht reinzureden oder zu behaupten ich wüsste es besser. 
Ich kann immer nur für mich selbst entscheiden, wer ich hier sein möchte und was ich aus meinen Blog machen will. Ich nehme auch aus diesem Grunde nicht alle Angebote an, auch wenn es mich natürlich immer freut und man sich ja auch irgendwo geschmeichelt fühlt. Aber ich möchte bei all dem immer noch gerne zu mir stehen, und somit werde ich wohl auch in nächster Zeit keine Angebote für irgendwelche Erotik-Thriller annehmen.

Klar, ich will ehrlich sein. Auch mir fällt es nicht immer leicht, wenn ich sehe wie viele Leser XY hat, obwohl ich mir doch mehr Mühe gebe oder mindestens mal genauso viel. Obwohl ich fleißig kommentiere, und mich jeden Tag, trotz allem Stress, hinsetzte und einen Post mit Liebe verfasse und nicht einfach nur den nächsten Mist in einer langen Liste... ich denke, es ist natürlich und vor allem auch menschlich, dass man sich mit anderen vergleicht, denn wer von uns hat das denn bitte nie getan? 

Aber ich versuche mich dann trotzdem auf mich selbst zu besinnen und mir wieder klar zu machen warum ich blogge. Weil es mein Hobby ist. Meine Leidenschaft. Ein Ort, an dem ich mich ungestört über meine Bücher auslassen kann und mit anderen austauschen kann (soweit sie denn dazu bereit sind). Ich versuche mich soweit es geht aus diesem Wettkampf, diesem Wettlauf rauszuhalten und mir nicht den Spaß hieran zu verderben.
Denn wer wäre ich denn, wenn nicht ich selbst? Mit meinem kleinen Blog, den ich mir selbst aufgebaut habe, ohne einen riesigen Verlag im Rücken - und hallo? Darauf kann ich stolz seinen. Und DU auch!
Ich versuche dann zu ignorieren, dass ich unter den letzten 5 Posts vielleicht kein Kommentar hatte und im letzten Monat "nur" einen neuen Leser. Schließlich ist es immer das, was du daraus machst. Und ich persönlich möchte mir wirklich nicht den Spaß an etwas verderben lassen, an dem ich so hart gearbeitet habe. Und deshalb, werde ich wohl auch noch eine Weile hier rumspuken, ob es euch gefällt oder nicht. Und einfach mein Ding weiter so durchziehen, wie bisher und mich weiterhin über jeden neuen Leser und Kommentar und Bekanntschaft zu freuen, aber eben aufzuhören mich mit anderen zu vergleichen. Das führt zu nichts und zieht einen nur runter. Und ich möchte meine Spaß am Bloggen auf keinen Fall wegen soetwas verlieren ;)


Ich hoffe, ich konnte euch vielleicht einen kleinen Denkstoß geben. Klar, konnte ich hier sicherlich nicht alle Punkte oder Sichtweisen vertreten und nennen, aber ich wollte einfach mal meinen Gedanken ein wenig Luft lassen. Was ihr gerne auch tun könnt. 
Ich bin dankbar für jeden lieben Menschen, den ich hier kennenlernen durfte und freue mich auf jeden weiteren, der noch kommen wird. Ich bin immer offen für neues, und freue mich über jeden Blogger, mit dem ich mich austauschen und helfen kann!



7 Kommentare

  1. Huhu Lea!

    Sehr schöner Post! :) Ja, es gibt so einige Schätze, die relativ unbekannt sind, total schade. :(
    Und ich glaube, dass das mit dem fehlenden Gemeinschaftsgefühl gar nicht so wirklich stimmt. Ich habe einige alte Freunde in der Bloggerwelt, aber ich bin neuen Leuten auch aufgeschlossen. Bloß (!) mir fehlt schlicht und ergreifend einfach die Zeit dafür. :( Mit "dafür" meine ich neue Freundschaften schließen, kleine Blogs zu erstöbern und ganz besonders kleinen Blogs zu helfen (es sei denn man fragt mich explizit, dann nehme ich mir natürlich Zeit)! Ich bin schon froh, wenn ich selbst einen post abgetippt bekomme, weil ich nur noch 2-3 Stunden Freizeit in der Woche habe. Und in diesen wenigen Stunden hat man eigentlich auch nur Lust auf Stille, um den ganzen Qualm aus dem Kopf zu bekommen. xD

    Liebste Grüße
    Deniz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde das echt schade, einige Blogs hätten es wirklich verdient viel mehr Leser zu bekommen :/
      Da hast du natürlich auch recht. Wir alle haben neben dem Bloggen auch noch ein zweites Leben und da fehlt manchmal die Zeit neue Leute kennenzulernen und Kommentare zu schreiben... was eigentlich total schade ist. Denn ich finde es immer wieder toll neue Leute zu treffen und ihnen auch irgendwo eine Freude zu machen :)

      Alles Liebe
      Lea :)

      Löschen
  2. Richtig toller Post, Lea! Ich kann deine Meinung nur teilen, mir ist das auch aufgefallen. Besonders das viele Blogger gehen. Wo ich früher kaum hinterher kam mit den ganzen ausstehenden Posts, ist es heute auf meinem Dashboard oft ruhig. Und wenn, dann sind es immer nur dieselben Posts. Viele Blogs, die früher so viele neue Ideen eingebracht haben, sind heute etwas routinierter geworden, was ja erstmal nicht schlimm ist. Aber oft habe ich das Gefühl, dass viele Blogger ihren Blog nur noch gezwungenermaßen führen, allein schon die vielen Entschuldigungen am Anfang jeden Posts, warum man nicht bloggen konnte. Es ist doch ganz natürlich, dass man auch ein echtes Leben hat. Der Blog ist und soll ein Hobby bleiben, keine Verpflichtung. Wenn ich mal eine Woche lieber meine Zeit mit Freunden anstatt mit Büchern und meinem Blog verbringe, finde ich das okay. Und wenn dann mal ein Post kommt, dann ist es - wie gesagt - oftmals dasselbe. Als ob die Blogger sich nicht mehr an neue Themen wagen würden, aus Angst vor zu wenig Rückmeldung? Ich habe leider auch schon öfters gesehen, dass manche Posts oder Blogs gelöscht wurden, wenn sie zu wenig Kommentare oder Leser bekommen haben.
    Ich hatte vorher ja einen Blog, bei dem ich ungefähr 160 Leser hatte. Doch damit habe ich mich nicht mehr wohl gefühlt und einen komplett neuen Blog eröffnet, den ich jetzt wirklich über alles liebe und der mich viel glücklicher macht. Klar habe ich jetzt eine geringere Leseranzahl und habe oft Kommentare gehört wie "Warum hast du deinen Blog gelöscht? Du hast jetzt doch viiiiel weniger Leser. Dann macht das Bloggen doch gar keinen Spaß mehr". Klar, man freut sich über jeden neuen Leser oder Kommentar und ist vielleicht ein bisschen enttäuscht, wenn ein Post mal keine Rückmeldung bekommt. Da ist doch jeder mal ein bisschen neidisch, wenn man so einen super erfolgreichen Blog sieht, oder etwa nicht? Aber ich bin total zufrieden mit dem, was ich habe. Ich führe meinen Blog so, wie es MIR gefällt. Ob das gut ankommt oder nicht, hauptsache ich fühle mich damit wohl. Schließlich ist mein oberstes Ziel doch, meine Freude an Büchern und meine Erlebnisse zu teilen, nicht möglichst viele Leser zu sammeln und mich mit anderen Blogs zu messen ...
    Auch schade finde ich, dass so viele Blogger aufhören oder gar nicht erst richtig anfangen. Oft entdecke ich neue Blogs, die mich total ansprechen, doch nach fünf Posts ... nichts mehr. Wenn man Freude daran hat, sollte man sich vielleicht mal Auszeiten gönnen, aber Zeit dafür findet man doch immer. So ist es zumindest bei mir, ich will mich immer mitteilen und besonders, wenn man schon so lange dabei ist, den Blog einfach aufzugeben ... echt schade. Obwohl ich auch glaube, dass es früher leichter war, in diese Gemeinschaft reinzukommen. Heute wollte ich auch nicht mehr ganz neu starten :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, langer Kommentar :D
      Ich glaube, dass ich mir da ein bisschen selbst wiederspreche. Zum Einen mit dem "Ein Blog soll ein Hobby und keine Verpflichtung bleiben und man soll sich auch mal Auszeiten gönnen" und andererseits, dass viele Blogger sich so wenig melden. Ich wollte damit sagen, dass man ein gutes Mittelmaß finden soll - ich hoffe das war verständlich :p

      Löschen
    2. Hey,
      vielen Dank :*
      Ja, auf meinem Dashbord wird es auch immer stiller und eintöniger :( Finde ich richtig schade, ich wühle mich eigentlich immer total gerne durch die ganzen Posts und schreibe Kommentare.
      Ich versuche bei allem auch das Bloggen nur als Hobby zu sehen und mich nicht an Kommis oder Leserzahlen zu messen. Klar, freue ich mich über jede Rückmeldung und Vergrößerung meines Bloggs, aber das sollte nicht der einzige Ansporn bleiben, denn solange man seinen eigenen Spaß an der Sache hat und eine Leidenschaft ausleben kann, sollte es egal sein, was andere denken ;) Du sprichst mir da genau aus der Seele!
      Das ist immmer so traurig, wenn man grade einenn neuen Blog entdeckt und sich über das "Frischfleisch" (:D) freut und dann hört die Person sofort wieder auf :'( So ist es ja auch schwer neue Leute und Blogs kennenzulernen und teilweise hat man ja auch keine Hoffnung mehr, weil einer nach dem anderen wieder verschwindet - ohne ein Wort.

      Kein Problem, ich weiß, was du meinst und freue mich auch über lange Kommis ;)

      Alles Liebste
      Lea :*

      Löschen
  3. Ich hab ja letztens auch einen Post zu dem Thema geschrieben :), und muss nochmal sagen, dass es mir gar nicht so geht. Oder ich kann mich nur noch schwammig an "früher" erinnern.
    Ich finde auch, dass ein Blog auf jeden Fall Spaß machen sollte, aber es muss ja nicht nur ein Hobby sein. Manche Blogger (in anderen Branchen) machen das echt hauptberuflich, da ist es halt doof, weil man nicht aufhören kann wann man will ... Aber ich hab einige tolle Blogs in meiner Leseliste und egal ob "bezahlt" oder nicht, so schlimm wie andere find ich das jetzt nicht, ich schätze viele sehr.
    Ich entdecke oft wie Lori auch Blogs, um die es schade ist, dass sie anscheinend (vielleicht auch nach kurzer Zeit) eingeschlafen sind. Manche Leute probieren das Bloggen halt mal aus, findens vielleicht auch okay, vergessen dann aber drauf. Das find ich schade, aber ich kann auch verstehen, wenn man seinen lang geführten Blog schließt. Aber ich hasse gelöschte Blogs! Oft denkt man sich häää, waaas, wie schade. Da kann man dann nicht einmal mehr die Bloggerin kontaktieren und die ganze Arbeit ist auch weg ... mag ich gar nicht.

    Alles Liebe,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schon gesagt, kann jeder selbst entscheiden, was und wie er seinen Blog gestaltet. Für mich persönlich ist es nur momentan kein Weg, den ich gehen möchte. Ich möchte gerne, dass mein Blog meiner bleibt und ich entscheiden kann was und wie ich ihn gestalte. Und nicht, dass er zu einer "Marketingmaschine" wird. Aber wie gesagt, jeder, wie er möchte ;)

      Es ist immer so schade, wenn man grade einen Blog lieben gelernt hat und sich mit dem Blogger vielleicht auch ein bisschen befreundet hat und die Person dann einfach ohne ein Wort verschwindet :( Klar, gibt es immer Gründe für so ein Verschwinden, aber manchmal macht mich das dann schon ein wenig traurig... vor allem, wenn die Leute dann ihren Blog auch noch löschen, dann ist die ganze Arbeit ja auch noch weg :'(

      Alles Liebste,
      Lea

      Löschen

Eure Kommentare machen mich jedes mal aufs Neue glücklich - ganz egal ob Lob, Kritik, Wünsche, Fragen oder eine Äußerung zum Post darüber.
Also keine Scheu - ich freue mich und werde natürlich auch antworten!

By the way: Einen guten Start in den Herbst und ein paar gemütliche Leseabende bei Kerzenschein